Schlagwort-Archive: Destilleriebesuch

Vierte Mitgliederversammlung vom 4. März 2017

Start der vierten Mit­gliederver­samm­lung

Im protes­tantis­chen Gemein­de­haus in Böhl wurde es wieder voll. Die „Whisky Fre­unde Pfalz e.V.“ luden zur vierten Mit­gliederver­samm­lung ein und viele, viele Mit­glieder kamen. Der erste Vor­sitzende Dieter Keck führte sou­verän durch die Tage­sor­d­nung und kon­nte stolz ein weit­eres Wach­s­tum der Mit­gliederzahlen verkün­den. Der Vere­in zählt nun 95 Mit­glieder und hat sich damit zu einem der mit­glieder­stärk­sten einge­tra­gen Whiskyvere­ine deutsch­landweit gemausert.

Die Ver­anstal­tun­gen des let­zten Jahres wur­den in Erin­nerung gerufen. Von den ins­ge­samt 13 Ver­anstal­tun­gen war eines der High­lights sicher­lich die Vere­ins­bus­reise nach Edin­burgh.

Der erste Vor­sitzende Dieter Keck führt sou­verän durch die Tage­sor­d­nungspunk­te

Finanziell ste­ht der Vere­in aus solid­er Basis und hat – Dank der vie­len frei­willi­gen Helfer – in den let­zten Jahren immer wieder einen kleinen Über­schuß erwirtschaften kön­nen. Die Kassen­prüfer bescheinigten eine tadel­lose Buch­führung und die Vor­stand­schaft wurde für das ver­gan­gene Vere­in­s­jahr ent­lastet. Tur­nus­gemäß standen dieses Jahr die Kassen­prüfer wieder zur Wahl, bei­de wur­den ein­stim­mig wiedergewählt.

Auch in diesem Jahr bietet der Vere­in wieder eine Vielzahl an Aktiv­itäten an. Einige Ver­anstal­tun­gen sind exk­lu­siv für die Vere­ins­mit­glieder, jedoch einige Ver­anstal­tun­gen sind offen für Gäste und Fre­unde des Vere­ines (mehr dazu auf der Vere­in­shome­page www.whiskyfreundepfalz.de).

Bern­hard Langknecht (Beisitzer und Mit­glied des Reiseauss­chuss­es) stellt den kom­menden Aus­flug zur Des­til­lerie FINCH vor

Als beson­deres High­light kon­nte am Abend der Mit­gliederver­samm­lung die zweite Vere­ins­abfül­lung präsen­tiert wer­den. Exk­lu­siv für die Mit­glieder des Vere­ines wurde ein acht-jähriger Sin­gle Malt mit dem klangvollen Namen „Sound of Islay“ abge­füllt. Die Abfül­lung reifte in einem Bour­bon Cask, mit anschließen­der Nachrei­fung in einen PX-Sher­ry Faß. Die Vere­ins­abfül­lung ist streng lim­i­tiert (100 Flaschen) und natür­lich exk­lu­siv für Vere­ins­mit­glieder.

Nach rund ein­er Stunde waren alle Tage­sor­d­nungspunk­te vorgestellt und durchge­sprochen. Die Vor­stand­schaft bedank­te sich abschließend bei allen Mit­glieder für die zahlre­iche und engagierte Unter­stützung und Hil­fe.

Bei Whisky und vie­len Leck­ereien (mit­ge­bracht durch die Mit­glieder) ver­bracht­en die Mit­glieder den Rest des Abends gemütlich beisam­men und die ein oder andere Idee zu ein­er weit­eren Vere­in­sak­tiv­ität wurde geboren.

Zum Abschluß noch das gesel­lige Beisam­men­sein mit dem Wass­er des Lebens

Besuch bei Ralf Hauer (Saillt Mór)

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah. Also sind wir im Dezem­ber kurz entschlossen in die S‑Bahn gestiegen, nach Bad Dürkheim gefahren und haben Ralf Hauer in seinen heili­gen Hallen besucht. Ralf Hauer ist ein­er von drei Pfälz­er Whisky­her­stellern. Seit 2012 hat er sich der Her­stel­lung von Whisky ver­schrieben. Die Kun­st des Des­til­lierens beherrscht er schon lange, seine wun­der­baren Pro­duk­te von Ger­lach & Papst zeu­gen ein­drück­lich davon.

Doch vom Edel­brand zu Whisky, das sind schon ein paar Schritte mehr. Getrei­de muss gemais­cht wer­den, ein Bier muss kun­st­fer­tig gebraut wer­den, die Des­til­la­tion ist liebevoll durchzuführen und dann muß der frische Brand (der New Make) in aus­ge­sucht­en guten Fässern unter geeigneten Bedin­gun­gen lagern und reifen.

Ralf Hauer ver­wen­det ver­schiedene Malz­sorten, die er mit Hil­fe eines befre­un­de­ten Brauer­meis­ters zusam­men­stellt und in ein­er kleinen Pfälz­er Brauerei vergären lässt. Unter anderem ver­wen­det er Münch­n­er Malz, Pilsen­er Malz, Karamell Malz und Rauch Malz von der Mälz­erei Stein­bach, ein­er kleinen fam­i­lienge­führten Mälz­erei aus Zirn­dorf. Aber auch schot­tis­ches Malz in unter­schiedlichen Peat­stärken fließt in seine Pro­duk­tion ein. Das extra weiche Quell­wass­er, das er ver­wen­det, kommt aus ein­er bekan­nten Dürkheimer Waldquelle.

Ein­er der bei­den Des­til­lier­an­la­gen

In eigens kon­stru­ierten Bren­nereian­la­gen wird die ver­gorene Würze nach schot­tis­chem Vor­bild im Pot-Still Ver­fahren mehrfach des­til­liert. Von der Qual­ität des frischen Des­til­lates kon­nten wir uns vor Ort selb­st überzeu­gen. Als wir zu Besuch waren, lief ger­ade eine Des­til­la­tion und wir kon­nten direkt pro­bieren. Hmm, ein­fach wun­der­bar.

Pfälz­er Eiche von Dürkheimer Küfer­ei

Für die Lagerung ver­wen­det er Bourbon‑, Portwein- und Sher­ry-Fäss­er. Und, was uns alle sehr begeis­tert, er ver­wen­det Fäss­er aus Pfälz­er Eiche (Gebi­et Johan­niskreuz), von der Dürkheimer Küfer­ei Gies. Seine Edi­tion Pfälz­er Eiche stammt auss­chließlich aus diesen Fässern.

Wenn man Ralf Hauer beim Erzählen lauscht, dann erken­nt man schnell, hier ist jemand mit Lei­den­schaft, Liebe zum Detail und Akri­bie am Werk, die Augen stahlen und funkeln beim Erzählen.

Im ersten Jahr wur­den 20 Fäss­er (4 aus Pfälz­er Eiche) befüllt, und gle­ich die erste Abfül­lung sorgte nation­al und inter­na­tion­al für Auf­se­hen.

Für den Saillt Mór Sin­gle Malt (Pfälz­er Eiche) von 2012 wurde er durch das Fach­magazin „Der Whisky Botschafter“ im Rah­men der Inter­whisky Frank­furt in der Kat­e­gorie „Whisky Nation­al 2016“ mit „Germany’s Bronze“ aus­geze­ich­net.

Doch nun der Kracher: In der Whisky Bible 2017 erhielt der Saillt Mór (Batch 1) von Whisky-Papst Jim Mur­ray 94 von 100 Punk­ten. Beschrieben wird der Saillt Mór mit „one of the most scot­tish of all euro­pean malts“ (der schot­tis­chste unter den Europäis­chen Malts).

Ralf Hauer mit seinen Schätzen

Gle­ich neben den Des­til­lier­an­la­gen gibt es einen kleinen, gemütlichen Verkos­tungsraum mit warmem Holzam­bi­ente. Da durfte natür­lich auch eine Verkos­tung nicht fehlen, zuerst pro­bierten wir die bere­its erhältlichen Abfül­lun­gen.

  • Saillt Mór 1. Abfül­lung Pfälz­er Eiche (aus stark getoast­eten Pfälz­er Eichen­fässern), 46%
  • Saillt Mór 2. Abfül­lung Pfälz­er Eiche (aus schwach getoast­eten Pfälz­er Eichen­fässern), 46%
  • Saillt Mór PX-Fin­ish, Faßstärke 59,3% (Ger­ste über Buchen­holzrauch gedar­rt, Lagerung  3 Jahre Bour­bon, 6 Monate PX Sher­ry)

Alle drei sind her­vor­ra­gende Whiskys, angenehm zu trinken und mit ein­er wun­der­bar aus­bal­ancierten Geschmack­swelt.

San­ft ruhen die Fäss­er die großen beein­hal­ten

Doch damit nicht genug, als Aus­blick auf zukün­ftige Abfül­lun­gen öffnete Ralf Hauer einige Fäss­er und ließ uns fol­gen­des pro­bieren:

  • Port Fin­ish (2013),
  • PX Sher­ry Fin­ish (2014),
  • Olorosso Sher­ry Fin­ish,
  • Bour­bon Faß mit Nürn­berg­er Rauch­malz, über Buchen­holzrauch gedar­rt,
  • Saillt Mór, getorft mit 40 ppm, im Bour­bon-Faß
  • Saillt Mór, getorft mit 45 ppm im PX Sher­ry-Faß

Junge, Junge!! Was da in den Fässern her­an­reift, lässt auf wun­der­bare Whiskys hof­fen, einige davon wür­den wir jet­zt schon gerne mit nach Hause nehmen. Schade nur, daß wir wohl noch etwas warten müssen, aber wir wis­sen ja, wie wir uns die Wartezeit etwas erle­ichtern kön­nen.

zur Über­brück­ung der Wartezeit