Archiv für den Monat: März 2015

Der erste Pfälzische Whisky Verein mit einem eigenem Pfälzer Whiskyfass!

Im Dezem­ber des ver­gan­genen Jahres präsen­tierte die pfälzis­che Des­til­lerie Thomas Sip­pel ihren ersten eige­nen Whisky, sein Name Palati­na­tus. Dieser wurde aus Pfälz­er Ger­sten­malz des­til­liert, welch­es teil­weise aus Caramel- und Rauch­malz bestand, und in ein­er der bekan­ntesten Mälz­ereien in Bam­berg gemälzt wurde. Die Lagerung erfol­gte auf edlen Pfälz­er Rotwein- und anschließend auf Portwe­in­fässern. Das frische „New Make“ lagert dabei in den ersten zwei Jahren in Pfälz­er Eichen­holzfässern. Das „Fin­ish“ erfol­gte auf frisch entleerten Portwe­in­fässern. Die Gesamt­lagerzeit betrug 3,5 Jahre.

Destillerie Sippel 2015-40

Das Logo der Des­til­lerie Thomas Sip­pel

Einige der Mit­glieder, auch aus dem Kreise der Vor­stand­schaft, waren bei der Vorstel­lung dabei und kon­nten sich schon damals erste geschmack­liche Ein­drücke holen. Dies muss ihnen nach­haltig in Erin­nerung geblieben sein, denn zur darauf fol­gen­den Mit­gliederver­samm­lung im neuen Jahr 2015, reifte der Gedanke, dass man Pfälz­er Whisky mit einem Pfälz­er Whiskyvere­in verbinden kön­nte. Die Vorstel­lung im Kopf war ein­fach, die Durch­führung gestal­tete sich schon schwieriger, denn man wollte an der Ver­samm­lung nicht nur eine Idee vorstellen, son­dern gle­ich das fer­tige Pro­jekt, also Fass mit Inhalt. Um dieses Pro­jekt nun schnell­st­möglich in die Tat umzuset­zen, rief die Vor­stand­schaft spon­tan ein Pro­jek­t­team zusam­men, welch­es sich den vor­liegen­den Auf­gaben annahm. Zunächst musste mit der Des­til­lerie Sip­pel gesprochen wer­den und die Rah­menbe­din­gun­gen abgesteckt wer­den. Hierzu machte sich das Pro­jek­t­team zu einem Besuch der Des­til­lerie Sip­pel in Weisen­heim am Berg auf.

Destillerie Sippel 2015-42

Fünf von sechs Per­so­n­en des Teams „Pro­jekt Pfälz­er Whisky­fass“, die sech­ste war der Fotograf

Dort wurde man recht her­zlich vom Eigen­tümer, Thomas Sip­pel, emp­fan­gen und bekam auch gle­ich noch eine kleine Führung durch seine Bren­nerei mit ein­er kleinen Geschmack­sprobe seines New Make, des Palati­na­tus.

Destillerie Sippel 2015-11

Hier entste­ht der Palati­na­tus

Das man nicht nur aus Spaß nach Weisen­heim am Berg fuhr, wurde dem Besitzer der Bren­nerei und des Weingutes Sip­pel dann erk­lärt. Dieser war vom dem Gedanken auch ange­tan und erk­lärte sich als Liefer­ant für die Fass­fül­lung bere­it. Ein erster Schritt in Rich­tung Pfälz­er Fasspro­jekt war getan.

Fehlte noch das Fass. Dieses zu bekom­men stellte jedoch kein Prob­lem dar, haben wir doch die bekan­nte Fir­ma Wil­helm Eder, welche sich rund um das The­ma Fäss­er spezial­isiert hat, in Bad Dürkheim ansäs­sig. Angedacht war ein 30l-Fass.

Destillerie Sippel 2015-31

Ein Blick auf die Heiligtümer der Des­til­lerie Sip­pel

Der 07.03.2015 als Tag der Mit­gliederver­samm­lung war nun endlich da und nach Beendi­gung der all­ge­meinen For­mal­itäten ließ man die Katze, nein das Whisky­fass, aus dem Sack und stellte es den anwe­senden Per­so­n­en vor. Auf einem Servier­wa­gen rollte man ein 30l-Fass in den Ver­samm­lungsraum here­in. Man kon­nte es in den Gesichtern der Mit­glieder sehen, das Fass beein­druck­te, sog­ar das Vere­insl­o­go war einge­bran­nt. Den anwe­senden Per­so­n­en wur­den die Details erk­lärt, z.B. dass es sich um ein Ex-Oloroso-Fass han­delt, in welchem sich frisch­er Palati­na­tus befind­et und dass es eine tolle Sache wäre, wenn der Vere­in dieses Fass sein Eigen nen­nen dürfte. Als erster pfälzis­ch­er Whisky Vere­in ein Fass mit pfälzis­chem Whisky zu haben, gefiel den Mit­gliedern schein­bar so gut, dass nach erfol­gre­ich­er Abstim­mung sich nun die Whisky Fre­unde Pfalz e. V. im Besitz eines eige­nen Fass­es befind­en, welch­es bei gegebe­nen Anlässen präsen­tiert wer­den wird.

IMG_2825

Der Stolz des Vere­ines, Palati­na­tus in einem Ex-Oloroso-Fass

Bedanken möcht­en wir uns bei der Fir­ma Wil­helm Eder und bei der Des­til­lerie Thomas Sip­pel, die uns zeit­nah das Fass und den Whisky bere­it­stellen kon­nte. Auch kön­nen wir Thomas Sip­pel als neues Mit­glied im Vere­in her­zlich Willkom­men heißen.